Dienstag, 15. August 2017

vorgestellt: Kleine Prints für die kleine Mitbewohnerin


Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht mehr wann und wo ich das erste mal von Kleine Prints gehört habe, aber schon von Anfang an war mir klar, dass unserere kleinen Mitbewohnerin eins bekommen soll, wenn sie zur Tagesmutti kommt. Kleine Prints, das ist sind Fotobücher für Babys und kleine Kinder, handgemacht in Hamburg. Und auch wenn ich sonst nicht so der Typ bin, der irgendwelchen Mamitrends hinterherläuft, in die robusten Fotobücher für Kinderhände habe ich mich verliebt und wollte unbedingt eins bestellen. So ist das hier auch keine Werbung, sondern meine persönliche Empfehlung.
Die 13 Bilder waren schnell ausgesucht - Familie, Freunde und ein paar Schnapschüsse mussten mit rein. Die Gestaltung geht super einfach und unkompliziert. Ich bin ja dann immer schnell genervt von zu viel Wahlmöglichkeiten, die eine Fotobuchgestaltung dann ewig dauern lassen.


Und nach ein paar Tagen kam das Fotobuch wunderschön verpackt bei uns an. Stabile Seiten, wunderbar matt und eine sehr robuste Bindung, ich kann das nur empfehlen. Die kleine Mitbewohnerin hat das Fotobuch am Frühstückstisch das erste mal durchgeblättert, am Morgen vor dem ersten Tagesmuttibesuch, und sich rießig über die bekannten Gesichter auf den Bildern gefreut. Schaut mal hier. Nur schade, dass es jetzt bei der Tagesmutti liegt und ich nicht mehr darin blättern kann. Ich weiß, es war ja eigentlich für die kleine Mitbewohnerin gedacht...

Danke für die tolle Idee Kleine Prints!     Antje

Freitag, 11. August 2017

DIY: Balkonkästen aus alten Weinkisten



Auch wenn der Sommer gerade Pause macht, wollte ich Euch endlich mal meine selbstgemachten Balkonkästen zeigen. Unser großer Balkon (den kleinen kennt ihr von hier) wurde zumindest style-technisch bisher sehr vernachlässigt. Immerhin hat er jetzt ein paar Balkonkästen mit Kräutern. Ich hatte mich auch etwas schwer getan, denn die typischen Plastekästen wie sie überall zu sehen sind, gefallen mir nicht. Dann haben wir im Esszimmer etwas umgeräumt und zwei Weinkisten blieben über. Behandelt waren die schon mit Lasur, so sind sie für den Außenbereich etwas robuster. Die  Kisten habe ich kurzerhand mit Hanfseil am Balkongeländer befestigt, Kräuter im Baumarkt bei meiner lieben Schwester bestellt und Töpfe gab es hier noch genug. Übrigens habe ich noch ein paar weitere Balkonideen in dem Stil auf meinem Pinterest-Board gesammelt. Schaut euch da mal die fantasische Pflanzleiter aus alten Schubladen von Katharina an! So eine würde ich gern bauen, an passenden Schubladen mangelt es hier nicht, nur weiß ich nicht, ob das so eine gute Idee ist, solange die kleine Mitbewohnerin noch so klein ist. Eine Lösung für Balkonmöbel brauchen wir auch noch. Ich bin also für tolle Ideen udn Vorschläge offen.

Schönes Wochenende!     Antje


Mittwoch, 19. Juli 2017

vorgestellt: VOLKSKUNST JETZT!


Ich möchte Euch heute eine kleine feine Ausstellung empfehlen. VOLSKUNST JETZT! - Made by me in Saxony heißt die aktuelle Sonderaustellung im Museum für Sächsische Volkskunst. Noch bis 5. November 2017 kann man dort die moderne Gegenwart der Volkskunst entdecken. Zu sehen gibt es da vor allem individuelle und experimentelle Stücke, teilweise skurril, in jedem Fall überraschende Exponate von verschiedenen Künstlern. Neben Streetart und neu interpretierter Erzgebirgskunst spielt auch das Upcycling eine Rolle. Und da schließt sich der Kreis, denn ich kann stolz verkünden, dass auch einige meiner Stücke ihren Weg in die Museumsvitrinen finden durften.

die Treibholzobjekte von meinem Vater und mir und im Hintergrund ein komplett gehäkeltes Aquarium

meine upcycling Blumen nebst geflochtenen Papierschalen einer Künstlerin der Kunstschule Öderan

Übrigens lädt das Museum nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Selbermachen ein. In einem umfangreichen Rahmenprogramm finden verschiedene Workshops statt. Ich kann Euch nur ans Herz legen: Schaut vorbei!     Danke, Antje

Nachtrag: Hier ein Blogartikel vom Museum über mich: http://blog.skd.museum/?p=1864

Die Streetart-Ecke entstand mit meinem Lieblingskünstler Optic Ninja alias Andy K.

Dienstag, 23. Mai 2017

DIY: Aufkleber selbst herstellen


Ich räume gerade fleißig mein neues Werkstattreich ein und da fallen mir immer mal wieder Materialien in die Hände, die man eben so hat, wenn man gerne mal Sachen aufhebt, aus denen noch etwas entstehen kann :)
Nun ist mein neue Werkstatt kleiner als vorher mein Arbeitsplatz im Laden und so nehme ich mir mal immer wieder ein paar Dinge daher, die ich 'wegbasteln' möchte, wie ich selbst immer so schön sage. Nun hatte ich noch ein paar kleine Bögel doppelseitige Klebefolie. Für diese hatte ich auch gleich eine schöne Idee. Mit Hilfe eines Stanzer und Papier sollten ein paar witzige Aufkleber entstehen.

Zugegeben habe ich bei der Herstellung vergessen ein Foto zu machen, aber es ist denkbar einfach. Nehmt euch ein schönes Papier zur Hand. Das kann ein schönes Motivpapier sein oder ein paar alte Buchseiten. Alte Bücher finden sich in meinem Besitz so einige vom Flohmarkt oder aus Umsonst-Kisten für meine Sternefalterei, für kleine Origamischachteln (die Anleitung findet ihr hier) oder upcycling Prints. Ich hatte Lust auf ein paar vintage Sticker aus alten Büchern. Ich dachte die haben mehr Charme als diese Hochglanzsticker heutzutage. In einem alten Tierlexikon und einem Gute-Nacht-Geschichten-Buch bin ich fündig geworden. Man scheide also einfach die Klebefolie in großzügige Quadrate, klebe sie auf die Rückseite des gewünschten Motivs und stanze es aus. Wirklich einfach!


Wer keine Lust hat die Aufkleber selber zu machen, eine kleine Edition gibt es in meinem Shop. Den Rest behalte ich zum Geschenke und Schneckenpost verschönern :) Viel Spaß beim Nachmachen!     Antje

Verlinkt mit: Creadienstag

Mittwoch, 17. Mai 2017

unterwegs: Quedlinburg


Letzten Monat haben wir einen Kurztrip nach Quedlinburg unternommen. Es war der Wunsch meiner Eltern den Geburtstag im kleinen Familienkreis zu feiern. Über das Reiseziel wurde abgestimmt und die Welterbestadt ist es geworden. Das architektonisches Erbe Quedlinburgs steht schon seit 1994 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes und ist eines der größten Flächendenkmale in Deutschland. In der historischen Altstadt befinden sich gut 2000 Fachwerkhäuser aus vielen Jahrhunderten. Wir haben uns die Tage sehr viel Zeit gelassen in Ruhe durch die mit Kopfstein gepflasterten Straßen, verwinkelten Gassen, über die kleinen Plätze hinauf zum Schloss und gegenüber auf den Münzberg zu spazieren. Mit ein paar Impressionen nehme ich euch gern mit auf einen kleinen Spaziergang durch Quedlinburg im Harz.

Marktkirchhof
Word.
Brunnen mit Hiertenjunge und Quedlinburger Wappentier
Blick auf das Quedlinburger Schloss
Blick vom Schloss über Quedlinburg
Am Schlossberg I
Am Schlossberg II
auf dem Münzberg

Neben den vielen charmanten Häusern ist uns aufgefallen, dass sich der Quedlinburger Einzelhandel weniger aus Ketten als aus individuellen Lädchen zusammen setzt. Kennt ihr das, wenn ihr in eine andere Stadt kommt und dann gibt es die gleichen Klamotten, Deko oder Kaffeegeschäfte wie in deiner Heimat auch? Und in jeder noch so kleinen Baulücke findet sich der gleiche Lebensmitteldiscounter wie eben auf deiner Straße? Einerseits hat das Weltkulturerbe Quedlinburg vor solchen Investoren bewahrt, andererseits geben die Räumlichkeiten in den kleinen charakteristischen Fachwerkhäusern es nicht her bestimmte Filialen einziehen zu lassen. Im Gespräch haben wir außerdem erfahren, dass die Mieten dort human sind, durch die Touristen genügend los, dass es kleinen Unternehmern nicht so schwer gemacht wird wie andernorts. Ein paar solcher kleiner feiner Lädchen möchte ich Euch gern empfehlen.

Das quARTier 7 ist ein kleiner Kunsthandwerkerhof ganz in der Nähe vom Markt. Dort finden Bücherwürmer neues Lesefutter, Keramik-, Filz- und Schmuckliebhaber kommen auf ihre Kosten und einem Glasbläser kann man bei der Arbeit zusehen. Empfehlenswert auch die Modedesignerin im Hof. Ein neuer Pullover wird hier schon fleißig ausgeführt.


Gleich schräg gegenüber befindet sich für alle Papeteriefans der 7. Himmel. Im Laden von Katrin Ruhman finden sich schöne, zarte aber auch bunte Schätze. Seht ihr die tollen Treibholzschiffchen mit Segeln aus handgeschöpftem Papier im Schaufenster - so eins musste mit ♥


Eine kreative Nähschneiderei findet sich mit Annes Laden auf der Hohen Straße.


Und direkt nebenan gibt es eine wunderbare Auswahl vieler schöner Dinge im raumkunst. Da haben wir ewig gestöbert und so einige kleine Schätze sind mit nach Hause gewandert.


Abschließend möchte ich noch eine hervorrangende Restaurantempfehlung aussprechen. Solltet ihr mal in Quedlinburg verweilen, geht unbedingt im Schiller's essen!


Und zu später Stunde gern ins Brauhaus Lüdde trinken. Prost!     Antje

Freitag, 7. April 2017

bunte Stille


Hier ist es sehr still, aber keine Angst, mich gibt es noch. Und es wird auch wieder lauter, versprochen. Aber erst machen die kleine Mitbewohnerin (seit gestern ein Jahr...Wahnsinn!) und ich uns einen feinen Frühling und einen wunderbaren Sommer, bevor sie dann fast täglich mit neuen Kumpels rumhängt. So einen Betreuungsplatz in einer kinderreichen Stadt zu finden ist nicht leicht, das kann ich Euch sagen!

Im Hintergrund versuche ich mein Label, so gut es in der Elternzeit geht, weiter zu bringen. Anfang des Jahres hatte ich mir vorgenommen meine Produktfotos zu optimieren und/ oder ganz neu zu gestalten. Hier mal ein paar Beispiele:


Was sagt ihr? Tipps habe ich mir vor allem über Etsy geholt, die bringen immer mal wieder hilfreiche Blogartikel zu verschiedenen Themen des Onlinegeschäfts. Besonders zu empfehlen ist auch Etsy Resolution. Es freut mich anhand der Verkaufszahlen der Schmetterlinge zu sehen, dass sich die Mühe gelohnt hat.

Des weiteren habe ich in Kooperation mit meinem Papa ein paar neue Treibholzprodukte hergestellt. Meine und unsere Treibholzschätze findet ihr wie gewohnt hier oder hier. So wie ich zum Fotografieren komme, stelle ich weitere ein.



Und noch etwas tut sich hier im Hintergrund, unser letztes zu sanierendes Räumchen nimmt langsam Gestalt an und eine kleine heimische Werkstatt entsteht für mich. Bald kann ich mehr zeigen

Aber jetzt wünscht ich erst einmal schöne Ostern und einen wunderbaren Frühling!     Antje


Dienstag, 31. Januar 2017

unterwegs: winterliche Ostsee


 Die kleine Mitbewohnerin macht Mittagsschlaf, die Schneeflocken tanzen wie wild vor dem Fenster und ich habe beschlossen heute mal auf der To-Do-Liste einen Punkt zu wählen, auf den ich am meisten Lust habe, nicht den, der am dringesten gemacht werden muss. Ha! Das arme Blögchen muss in dem ganzen Elternzeit-Selbstständigkeit-WirrWarr mit am meisten zurück stecken. Dabei sind hier so viele Ideen und Entwürfe am Start. Aber eins wollte ich Euch doch unbedingt zeigen, denn es passt gerade so schön. Anfang Januar waren wir für ein paar Tage auf Usedom, haben sozusagen die Weihnachtsruhe nach geholt (denn da lagen wir mit einem Virus flach). Die winterliche Ostsee war wieder traumhaft. Gewohnt haben wir in einer Bäderarchitekturvilla in Ahlbeck und haben kleine Ausflüge nach Swidemünde und Kamminke an das Achterwasser gemacht. Davon abgesehen haben wir viel Mittagsschlag gemacht und viiieeel Fisch gegessen :)

Hausstrand in Ahlbeck
Möwen füttern. Erst eine, dann zwei, dann 48.
Hafen in Kamminke
Eingefrorenes Achterwasser

Wahrlich ein Naturschauspiel diese in Eis eingeschlossenen Gräser, oder? Genießt den Schnee, solange er noch so schön tanzt, bevor er matschig und grau wird. Aber das bedeutet auch nur, dass der Frühling nicht mehr weit ist ♡ Alles Gute für dieses Jahr wünsche ich Euch noch!    Antje

Bis bald schöne Ostsee!